Bild Engst2"Naturschutz - Weil´s wichtig ist". So leitet Thomas Engst, selbst nennt er sich ´Berufsnaturschützer´, seinen Blog Naturgeblogt.de ein. Aufmerksam wurde Waldliebhaber.de auf Engst wegen dessen aktiven und interessanten Twitterauftritts. So zwitscherte der junge Chemnitzer jüngst " Naturgeblogt: Plastikfreier November-interessanter Versuch" und verweist auf eine Aktion zweier Initiatorinnen, die mit der Aktion "BuyNoPlastic4aMonth" es wagen wollen, einen Monat ohne Kunststoffe auszukommen. Thomas Engst: "Mit dem Wald verbinde ich Demut. Nichts führt die eigene Bedeutungslosigkeit mehr vor Augen als alte Bäume. Aber auch zum Energietanken ist der Wald meine erste Wahl."

Naturschutz heute wichtiger denn je

Naturschutz sei in unserer heutigen, vom Menschen überprägten Zeit wichtiger denn je, schreibt Engst auf seinem Blog. Er sei angetrieben von dem Wunsch, dem Naturschutz zu mehr Wichtigkeit in unserer Gesellschaft einzuräumen. Daher setze er sich in Beruf und Freizeit für Aufklärung und Information zu den Themen Natur und Naturschutz ein. Sein Blog „Naturgeblogt“ betreibe er seit April 2013. Dieser gebe Einblicke in die Arbeit eines Berufsnaturschützers. Engst meint, dass vielen dieser Beruf gänzlich unbekannt sei und er häufig deswegen eher müde belächelt werde.

Viel zu oft werde, so Engst, Naturschutz als Sündenbock missbraucht und somit seine Daseinsberechtigung verkannt. Engst hat sich das Ziel gesetzt, zu zeigen, dass Naturschutz mehr ist als nur ein „Baustopper“ und „Fortschrittbremser“. Umso stärker klingt sein Appell: "Vor knapp fünfhundert Jahren gab es eine religiöse Reformation, nun ist es Zeit für eine ökologische Reformation!"

Was ist ein ´Berufsnaturschützer?

Waldliebhaber.de hat Thomas Engst danach gefragt, was ein ´Berufsnaturschützer´ ist. Engst: „Als Berufsnaturschützer bezeichnen sich alle, die mit Naturschutz im Hauptberuf Geld verdienen. Das kann ein nachhaltig oder ökologisch agierender Förster sein oder auch ein Mitarbeiter in einem Naturschutzprojekt oder Nationalpark. Aber auch Kollegen in Planungsbüros, Ornithologen sowie Mitarbeiter in Landesbehörden tragen diese Bezeichnung. Mein Weg dahin führt über das Studium "Naturschutz und Landschaftsplanung" an der Hochschule Anhalt. Einen Studiengang, der die Fachbereiche Naturschutz und Landschaftsplanung kombiniert, gibt es nur an dieser Fachhochschule.“

 

Waldliebhaber.de hat Engst daher 10 Fragen gestellt. Hier die Antworten des engagierten Naturschützers:

Was verbinden Sie mit dem Wald? (Erinnerungen, Eigenschaften, Vorzüge, …)

Thomas Engst: "Mit dem Wald verbinde ich Demut. Nichts führt die eigene Bedeutungslosigkeit mehr vor Augen als alte Bäume. Aber auch zum Energietanken ist der Wald meine erste Wahl."

Was mögen Sie am Wald so besonders? Oder ergänzen Sie bitte: Ich liebe den Wald, weil …

Thomas Engst: "…er niemals gleich ist. An jedem Tag, in jeder Jahreszeit entdeckt man neue Einzelheiten."

Welche Kindheitserinnerung haben Sie an den Wald bzw. Ihre Erlebnisse dort?

Thomas Engst: "Die Wälder des Erzgebirges waren immer etwas Geheimnisvolles. Man spielte Verstecken und baute Baumhäuser."

Welche ist Ihre Lieblings-Waldpflanze und ggf. warum?

Goodyera-Repens - Kriechendes NetzblattThomas Engst: "Goodyera repens (Kriechendes Netzblatt). Eine seltene filigrane Waldschönheit. Leider aus den meisten Wäldern verschwunden."

Welches ist Ihr Lieblings-Waldtier und ggf. warum?

Der Rothirsch, im Harz habe ich diese edlen Tiere in freier Natur gesehen. Einen solchen majestätischen Anblick vergisst man nicht.

Bitte ergänzen Sie den Satz: Ich wünsche mir vom Wald…

Thomas Engst: "Dass er trotz anthropogener (nach Duden www.duden.de : „durch den Menschen beeinflusst, verursacht“) Einflüsse unserer Erde erhalten bleibt."

Bitte ergänzen Sie den Satz: Ich wünsche mir für den Wald …

Thomas Engst: "…dass er mehr als nur ein Rohstofflieferant für den Menschen ist."

In welcher Jahreszeit ist der Wald für Sie am schönsten?

Thomas Engst: "Mir gefällt er in allen Jahreszeiten. Speziell aber im Frühling. Die Aktivität der Tiere und Pflanzen gleicht nie dem Jahr zuvor, auch wenn das Schauspiel bereits seit ewigen Zeiten aufgeführt wird."

Wie oft sind Sie aktuell im Wald?

Thomas Engst: "Täglich 3-5 Stunden."

Welches Waldgebiet, in dem Sie noch nicht waren, möchten Sie unbedingt kennenlernen?

Thomas Engst: "Ganz oben auf meiner Liste stehen die Waldgebiete der Taiga. Wälder solcher Ausmaßen und Abgeschiedenheit finde ich faszinierend."

 

 Waldliebhaber.de: Wir danken für das sehr angenehme Gespräch!

 

 Das Gespräch führte Thomas Kerscher, Herausgeber von waldliebhaber.de

 

Weiterführender Link: Blog von Thomas Engst naturgeblogt.de