ChristbaumDen Weihnachtsbaum selbst zu schlagen, gehört zu den großen Freuden vor allem für Familien mit Kindern. In den letzten Wochen geistert die Information durch die Medien, dass bei den momentan warmen Temperaturen Zecken an den Weihnachtsbäumen sein könnten. Christoph Rullmann, Bundesgeschäftsführer der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), gibt Entwarnung: „Dass Zecken an Weihnachtsbäumen hängen, ist sehr unwahrscheinlich. Zecken verfallen im Winter in eine Winterruhe und verbringen diese Zeit im Boden." [Pressemitteilung SDW]

„Erst bei milden Temperaturen über längere Zeit bei Temperaturen über 8 Grad sind sie wieder aktiv und könnten beim Kauf des Baumes in die Wohnung gelangen“, erklärt Christoph Rullmann. Sollte eine Zecke am Weihnachtsbaum sein, wären ihre Überlebenschancen bei der trockenen Heizungsluft nicht gut. Zecken brauchen eine gewisse Luftfeuchtigkeit. Wer doch etwas verunsichert ist, sollte sich einfach nach dem Baumschlagen wie bei einem Waldspaziergang im Sommer verhalten und sich auf Zecken absuchen.

Weitere Infos unter www.sdw.de/waldwissen/weihnachtsbaum.  

 

Quelle: Pressemitteilung Schutzgemeinschaft Deutscher Wald vom 9. Dezember 2014
Foto: 

Verwandte Themen:
Ein Bio-Weihnachtsbaum sollte es sein
Last-Minute-Adventskranz: Weihnachtsdeko aus dem Wald

 

 

Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.