- Wildwald Vosswinkel e.V (Hochsauerland)„Naturerlebnis ohne Zäune zwischen Mensch und Tier“ - das verspricht der „Wildwald Vosswinkel“ seinen Besuchern, und das kann er auch halten. Der Wildwald, der den Kern des Waldnaturschutzgebietes Lüerwald im Nordrhein-Westfälischen Hochsauerlandkreis umschließt, wartet mit einer außergewöhnlichen Ursprünglichkeit und Vielfalt auf: er beherbergt nicht nur Laub- und Mischwälder mit alten Eichenbäumen, sondern ist gleichzeitig ein Paradies für das heimische Wild und viele seltene und bedrohte Tierarten. Um diese wunderbare Welt zu erleben, kann sich der Besucher entweder selbst auf die behutsam in den Wald gebauten Fußwege und Info-Stationen aufmachen, oder er nutzt das reichhaltige Programmangebot der Waldakademie Vosswinkel e.V.

Die Schätze des "Wildwald Vosswinkel"

 - Rotwildrudel im Wildwald VosswinkelIn der waldreichen, hügeligen Landschaft des nördlichen Sauerlandes hat auch das rund 50 km² große Kerngebiet des Lüerwalds seinen Platz. In seinen Randbereichen liegen die Dörfer Vosswinkel, Bachum, Holzen, Oesbern, Wimbern und Echthausen - der Wald bringt sogar drei Landkreise zusammen, den Hochsauerlandkreis, den Märkischen Kreis und den Kreis Soest. Im Wald selber gibt es Dickichte ebenso wie Lichtungen und Waldwiesen, Erlensümpfe und Teiche, riesige Baumveteranen, die Quellbereiche säumen und gewundene Bachläufe in steilen Niederungen, den sogenannten Siepen. Neben dem besonders zahlreichen Vorkommen heimischen Wildes im traditionsreichen Jagdrevier tummeln sich hier mehr als 60 Brutvogelarten.

Forscher im Wildwald VosswinkelSeltene Fische wie Bachneunaugen und Groppen, Libellen, in anderen Wäldern des Landes ausgestorbene Käfer und Immen, über 40 Schneckenarten, Feuersalamander, Geburtshelferkröten und viele andere Tiere sind hier außerdem zu finden. Eine landesweite Besonderheit bilden die alten Eichenwälder mit einem der bedeutendsten nordrhein-westfälischen Vorkommen von Mittelspechten und eindrucksvollen Hirschkäfern. Gleich in der Nähe des Wildwald-Eingangs findet man außerdem den „Botanischen Wald“ und am weitesten von dort entfernt den „Urwald“ der „Zwetschenbräuke“ (d. h. den schwarzer Sumpf).

Nutzung und Schutz des Waldes 

 - Frischlinge im Wildwald VosswinkelDen Andrang von mehr als 100.000 Wildwald-Besucher jährlich, die laufende forstliche Produktion von Holz sowie die Jagd im historischen Gatterrevier und den Biotop- und Artenschutz unter einen Hut zu bekommen, ist eine tägliche, nicht immer einfache Herausforderung für die privaten Besitzer und Betreiber des Wildwalds, Ehepaar Ildikó und Franziskus von Ketteler mit ihrer Familie. Das Familienunternehmen von Ketteler-Boeselager in Höllinghofen umfasst zusammen mit der "Wildwald Vosswinkel GbR" vor allem einen modernen Forstbetrieb mit rund 4.500 ha Fläche.

Mit dem betrieblichen Naturschutzplan Höllinghofen haben Experten mit der Familie Regeln für die Natur schonende Nutzung auf der ganzen Fläche aufgestellt und differenzierte Nutzungsverzichte in ausgewählten Schon- und Schutzgebieten festgelegt. Naturnahe Forstwirtschaft, sanfter Tourismus und pragmatischer Naturschutz müssen nach Meinung der Betreiber notwendigerweise Verbündete sein. So versteht die Familie von Ketteler-Boeselager ihre Arbeit auch als Voraussetzung und Teil einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Agenda 21. Die Erfolge dieses Konzepts können sich bisher sehen lassen: Trotz Forstwirtschaft, Jagd (sie gehört vor allem im Schwarzwildrevier dazu, beim Rotwild gibt es vereinzelt lebende Abgaben oder Tiertausche) und Besucherandrang sind Schwarzstörche, Kolkraben und Uhus nach mehr als hundert Jahren als Brutvögel in den Lüerwald zurückgekehrt und 6 Spechtarten haben hier bereits ihre Heimat gefunden.

Den "Wildwald Vosswinkel" erleben

 - Junge Besucher im Wildwald VosswinkelWer die Welt des "Wildwald Vosswinkel" auf eigene Faust erkunden will, braucht dazu nicht viel mehr als die richtige Kleidung, ein Fernglas, eine Lupe, und vor allem viel Zeit. Die Besucher sind eingeladen, den heimischen Wald mit allen Sinnen authentisch und direkt zu erleben. Dazu wurden nicht nur die rund 10 km langen Rundwege (Rundweg Hirschrevier und Rundweg Wildschweinrevier) geschaffen, sondern an ihnen entlang auch Ansitzkanzeln, thematisch geordnete Waldstationen mit Informationshütten und Beobachtungspfaden und Stegen. Im Waldeingangshaus, in der Waldschule, bei den Wildfütterungen, bei Führungen und anderen Programmen der „Waldakademie Vosswinkel e.V.“, aber auch im Wald stoßen die Besucher auf eine Fülle von Informationen zum Wald und seinen Bewohnern.

Die meisten besuchen den Wildwald, um heimische Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben – ohne Zäune zwischen sich und den Tieren. Zu den Fütterungszeiten können die Besucher das heimische Wild dann ganz nah erleben. Zu beobachten gibt es etwa Schwarzwild, Rot-, Dam- und Muffelwild, Waschbären, Uhus, Ziegen, Schafe, Mini-Schweine und quirlige Eichhörnchen. Der „Wildwald Vosswinkel“ und der Forstbetrieb Ketteler-Boeselager sind seit den 80er Jahren auch die wesentlichen Sponsoren der „Waldakademie Vosswinkel e.V.“, die wertvolle umweltpädagogische Arbeit nicht nur für Schüler und Lehrer betreibt, sondern für jeden Interessierten vor Ort. Zu bestimmten Zeiten kann auch ein Naturklettergarten genutzt werden und Geburtstagskinder können bunte und auf ihre Wünsche ausgerichtete Erlebnistage im Wildwald verbringen. Und wer als Familie, als größere Gruppe oder zu zweit einmal den Wald bei Nacht erleben möchte, findet in den vielfältigen Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort ebenfalls die Gelegenheit dazu. Nur auf den Hund ist der Wildwald Vosswinkel bisher noch nicht gekommen – der muss zu seinem eigenen Schutz nämlich draußen bleiben.

 

Auf bald im Wald

Ihre Redaktion von Waldliebhaber.de

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.wildwald.de

http://de.wikipedia.org/wiki/Wildwald_Vo%C3%9Fwinkel