- SchwarzwaldmädelsIn unserer Aktion "Auf bald im Wald" stellen wir heute eine Region vor, die wir alle allein  schon durch die ganz besondere Kuckucksuhr und den berühmten Bollenhut kennen: den Schwarzwald. Ob Europa-Park Rust oder die heimischen Naturparks, auf der ganzen Welt zählt der Schwarzwald inzwischen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Bald, zum Ende August steht außerdem die berühmte Weinlese in den badischen Weinbauregionen am Schwarzwald-Westrand bevor – nicht mehr lange also, und Sie können auf den Märkten den „neuen Süßen“ oder die Rot- und Weißweine des letzten Jahrgangs probieren.

Badisches Weinland: Eine von „Deutschlands schönsten Genießer-Ecken“

Am besten lassen sich die Weine auf den Weinfesten, bei einem der vielen „Hocks“ oder in einer „Strauß-Wirtschaft“ genießen. Mit ihren bunt geschmückten Reisig-Besen signalisieren die Weinbauern, dass sie eigenen Wein ausschenken und Speisen aus Küche und Keller auftischen. Stolz zählt die Schwarzwald-Touristik GmbH das badische Weinland zu „Deutschlands schönsten Genießer-Ecken“. Sicher zu recht, denn die fünf größten Weinbaubereiche Badens liegen am Westrand des Schwarzwaldes. Wie an einer Perlenkette entlang führt die Badische Weinstraße durch viele Winzerdörfer und Weinlagen. Anlässlich des 60-jährigen Jubiläums der Ferienstraße 2014 wollen Tourismus und Weinwirtschaft übrigens die Tourismusroute zur „Erlebnismarke“ ausbauen. Das soll im Rahmen einer zunächst auf drei Jahre angelegten Projektpartnerschaft geschehen. Mehr als sieben Millionen Urlauber, über 180 Millionen Tagestouristen und fast 3 Mio. Einheimische „nutzen“ den Schwarzwald übrigens Jahr für Jahr als Arbeits-, Erlebnis- und Erholungsraum.

Postkartenidylle: Der Schwarzwald hat viele Reize

- Vogtsbauernhof im SchwarzwaldMit seinen ausgedehnten Wäldern, den lichten Berghöhen und Gipfeln mit grandiosen Fernsichten, den geheimnisvollen Kar-Seen und romantischen Tälern ist der Schwarzwald ein beliebter Anziehungspunkt für Urlaubsgäste und Besucher. Einsame Schwarzwaldhöfe, die sich mit ihren großen Dächern an den Wiesenhang schmiegen, verträumte Seen, stille Hochmoore und romantische Schluchten schaffen echte Postkartenidyllen. Während der südliche Schwarzwald die höchsten Gipfel der deutschen Mittelgebirge aufweist und man von den weiten Hochflächen schöne Ausblicke bis zur Schweizer Alpenkette genießen kann, zeigt der nördliche Teil weite Waldlandschaften mit verwunschenen Tälern. Und am Rhein entlang reihen sich mit dem Markgräflerland, dem Kaiserstuhl und der Ortenau namhafte Reblandschaften, in denen die beliebten Weine heranreifen.

Zwei Naturparke für die Kulturlandschaft

- Enzklosterle, Wandern mit dem FörsterSelten gewordene Landschaftsräume prägen das abwechslungsreiche Bild des Schwarzwalds. Inzwischen ist der gesamte Schwarzwald als Naturpark ausgewiesen – übrigens der größte in Deutschland. Erfahren kann man diese Natur vor allem auf den Naturerlebnis-Pfaden und bei geführten Wanderungen mit Rangern oder Förstern. Erlebnis- und Lehrpfade erzählen zum Beispiel über Wasser und Energie, Kultur und Geschichte, oder über die heimische Natur und Landnutzung. „Chaotisch“ interessant ist beispielsweise eine Rundtour mit dem Ranger um den Feldberggipfel oder ein Gang über den Lothar-Pfad auf dem Schliffkopf. Auch die wildromantische Wutachschlucht zählt vor allem vom Frühjahr bis Herbst zu den bevorzugten Wanderrouten. Auf dem Ruhestein an der Schwarzwaldhochstraße und dem Feldberg im Hochschwarzwald laden außerdem Naturschutzzentren ein, seltene Tiere und Pflanzen näher kennenzulernen. Im gesamten Schwarzwald findet der aktive Wanderer über 23.000 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege vor. Beliebte Wanderrouten sind der „Markgräfler Wiiwegli“, der „Ortenauer Weinpfad“, der „Westweg“ und der „Schluchtensteig“.

„Tierischer“ Schwarzwald: Riesenregenwurm und Co

- Roßfest in St. Märgen/SchwarzwaldNatürlich wird das Schwarzwaldbild vor allem durch Kühe auf den Weiden geprägt. Anders als im Allgäu oder in Friesland trifft man hier weniger die schwarz-weißen oder hellen Rinder, sondern vor allem im Südlichen Schwarzwald auf die seltene Rasse der Hinterwälder. Auf den Bergwiesen bei Bernau und im Todtnauer Ferienland kann man die Hinterwälder Rinder bewundern, wie sie steilste Hänge abgrasen. Ein ganz besonderes Tier ist der Badische Riesenregenwurm („Lumbricus badensis“), der vor allem rund um den Belchen lebt. Kaum begegnen wird man dem Luchs, der in den ausgedehnten Wäldern des Schwarzwalds seit etwa zehn Jahren wieder beheimatet ist. Die „Schwarzwälder Füchse“ sind nicht verwandt mit 'Reinecke Fuchs', sondern eine Pferderasse, die früher für die Feldarbeit im schwierigen Gelände unentbehrlich war. An ganz schwierigen Hanglagen in den Wäldern werden die Füchse noch heute zum Holzrücken eingesetzt. Traditionell wird den Pferden zu Ehren übrigens alle drei Jahre am zweiten Sonntag im September das „Roßfest“ in St. Märgen veranstaltet, dieses Jahr also vom 6. bis 8. September. Dann traben zahlreiche Pferdegespanne durch die Straßen der beschaulichen Ortschaft östlich von Freiburg.

Schwarzwälder Attraktionen für Radler

- Radler in Gengenbach/SchwarzwaldSeit April diesen Jahres lädt das neue Radtourennetz „Sagen und Mythen der Ortenau“ zu Erkundungstouren ein. Auf dreißig Rundwegen entdecken Naturfreunde die „magische“ Weinregion am Westrand des Schwarzwalds. Die Routen sind zwischen 12 und 73 Kilometer lang und für E-Bikes oder Tourenräder bestens geeignet. Sie führen im Osten in die Seitentäler des Kinzigtals, im Westen bis ins Elsass auf der französischen Rheinseite. Die längste Rundtour führt 131 Kilometer weit als „Römer-Tour“ von Gengenbach über Offenburg und Straßburg bis in die Vogesenstädtchen Molsheim und Obernai. Schön ist auch die „Klosterroute Nordschwarzwald“: sie verbindet die berühmten Klosteranlagen Alpirsbach und Hirsau am Nordostrand des Schwarzwaldes mit dem Weltkulturerbe-Kloster Maulbronn. Neben dem Wanderweg gibt es jetzt auch einen 146 Kilometer langen Radweg. Für die sogenannten „Genussradler“ gibt es etwa den Kinzigtalradweg, der das Mittelgebirge im weiten Bogen von Lossburg bis Offenburg quert, oder auch den Enztal-, Nagold-, Neckar- und Murgtalradweg, ebenso wie die Wege in der Oberrheinebene.

Mountainbiker: Mehr Single-Trails im Schwarzwald

- Bike-Tour Simonswald BrendMit 8500 Kilometern ausgewiesener Mountainbike-Wege ist der Schwarzwald das größte Mountainbike-Revier nördlich der Alpen. Allerdings verlaufen gut 98 Prozent der Strecken auf breiten Forstwegen. Mountainbiker lieben jedoch die Single-Trails über schmale Wurzelwege und steinige Pfade. Die aber sind nach Waldgesetz den Wanderern vorbehalten. Mit Hilfe einer neuen Initiative der Schwarzwald Tourismus GmbH versuchen nun alle Beteiligten, den Anteil der Single-Trails auf bis zu zehn Prozent der Wege zu steigern. Dazu soll stärker als bisher auf eine Ausnahmeregelung im Landeswaldgesetz zurückgegriffen werden. Sie ermöglicht Kommunen, auch Wege schmaler als zwei Meter für Mountainbiker zu öffnen. In die Pflege der schmalen Pfade sollen Mountainbiker stärker als bisher eingebunden werden. Außerdem sollen Maßnahmen zur Akzeptanz der gemeinsamen Wegenutzung und zur Verhinderung von Konflikten zwischen Wanderern und Bikern entwickelt werden.

Erntedank und Kultur: Aktuelle Schwarzwälder Tipps

- Mephisto und Faust bei den Stages in StaufenIm Schwarzwald ist auch im kommenden Herbst einiges geboten. So feiert die Stadt Bühl vom 6. bis 9. September das schöne „Bühler Zwetschgenfest“. Höhepunkt des Festes ist am Sonntag der große Festumzug durch die Bühler Innenstadt mit dem Festwagen der „Blauen Königin“. Oder wie wäre es mit einem Besuch beim Schwarzwälder Schinkenfest in Niedereschach vom 26. bis 27. Oktober? Dort können Sie dann die nächste „Schwarzwälder Schinkenkönigin“ bestaunen. Schwarzwälder Festlichkeiten zum Erntedank gehören im Schwarzwald überall zur Tradition. Mit Gottesdiensten, Trachtenumzügen und Dorffesten feiern viele Orte des Schwarzwald das Ernteglück. Eine „Schwarzwald-Rallye für Genießer“ verspricht übrigens die erste „Baiersbronn Classic“ im nördlichen Schwarzwald zu werden, wenn vom 12. bis 15. September die schönsten Oldtimer über die Schwarzwaldhochstraße rollen. Und die Stadt Staufen dreht das Rad der Zeit kulturell zurück und präsentiert vom 20. bis 22. September STAGES: Stadtgeschichten. Die „Faust-Stadt“ wird zum „begehbaren Geschichtsbuch“, die historische Altstadt zur großen Theaterbühne unter freiem Himmel – auch dies ist ganz sicher eine Reise wert.

Gudrun Opladen

Auf bald im Wald

Ihre Redaktion von Waldliebhaber.de

 

Mehr Informationen zum Schwarzwald finden Sie unter: www.schwarzwald-tourismus.info