Morgen-wiederEndlich Frühling. Immer mehr Leute zieht es in den Wald. Zum Joggen, Radeln und Genießen. „Mit ein paar Regeln kann man den Wald genießen, ohne ihm zu schaden. Besonders wichtig sind das Rauch - und Müllverbot und der Schutz der Tiere und Pflanzen“, erklärt die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

Freizeit-im-Laubwald Foto-PViele unserer Wälder sind wahre Schatztruhen der Natur. Das wird uns zu keiner Jahreszeit bewusster als im Frühling. Jetzt nehmen wir den Wald mit allen Sinnen wahr: Wir sehen, spüren und riechen die Natur und wünschen uns, dass dieser einzigartige Lebensraum erhalten bleibt. Genau dieses Ziel verfolgt die Waldschutzorganisation PEFC Deutschland e. V. Seit 15 Jahren stellt sie strenge Regeln auf, wie die Menschen zum Erhalt des Waldes aktiv beitragen können – insbesondere durch eine besonders schonende Bewirtschaftung. [Eine Pressemitteilung von PEFC Deutschland]

Waldsee mit Gedicht

Weihnachten-2014

 - Forsthaus Kasten RauhnachtIn den dunkelsten Tagen des Jahres treiben vielerorts wieder die sogenannten Perchten ihr „Unwesen“: Mit ihren schrecklichen Fratzen, ihrem Schellenlärm und Höllengetöse versuchen sie, das alte Jahr und deren böse Winter-Geister zu verscheuchen. Die mythischen Gestalten werden als alte, heidnische Stellvertreter übermenschlicher Mächte gedeutet. Der alte Perchtenbrauch, der bei uns vor allem im Alpenraum zelebriert wird, ersteht in diesem Jahr auch beim Forsthaus Kasten zwischen Neuried und Gauting wieder auf. Dutzende Perchten und auch das bekannte, altbayerische Erdmännchen Goggolori, verwandeln den friedlichen Biergarten am 14. Dezember in einen Ort vergangener Zeiten, in dem die Geister und Spukgestalten noch im Würmtal wandelten ...