- von links nach rechts: STG-Geschäftsführer Christopher Krull, Dr. Thomas Waldenspuhl, Tourismusminister Alexander Bonde, Dr. Wolfgang Schlund und Landrat Ortenaukreis Frank Scherer präsentieren das Logo des neuen Nationalparks Schwarzwald. Dr. Waldenspuhl und Dr. Schlund übernehmen die Leitung des Nationalparks.Zum Auftakt des Schwarzwald Pressetages am Montag bei der CMT stellte Minister Alexander Bonde, MLR, das neue Logo des neuen Nationalparks Schwarzwald der Öffentlichkeit vor. Wie berichtet, ist es der erste Nationalpark in Baden-Württemberg und der nunmehr 15. in Deutschland. Die Nationalparkverwaltung ist eine Sonderbehörde des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz (MLR). Bonde ist somit zugleich oberster Tourismus-Chef in Baden-Württemberg. Der Minister versicherte, dass sich der „Nationalpark als zusätzliche Tourimus-Attraktion aktiv in das Tourismusmarketing für Baden-Württemberg und den Schwarzwald einbringen“ werde. Die Pressemitteilung der Schwarzwald Tourismus GmbH im Einzelnen.

 

"Große Chance für touristische Entwicklung"

 - der neue Nationalpark Schwarzwald"Die Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) begrüßt den neu geschaffenen Nationalpark Schwarzwald als „große Chance auch für die touristische Entwicklung, insbesondere im nördlichen Schwarzwald“. Mit dem Begriff Nationalpark sei in aller Welt ein positives Image verbunden und die Einrichtung des Nationalparks zum 1. Januar 2014 könne sich als „Motor für neue touristische Angebote, für Infrastruktur und Besucher-Attraktionen erweisen“, erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Frank Scherer aus dem Ortenaukreis. (...) Geführt wird die Nationalparkverwaltung von einer Doppelspitze: Der Biologe Dr. Wolfgang Schlund und der Forstwissenschaftler Dr. Thomas Waldenspuhl arbeiten aktuell mit etwa 40 Mitarbeitern am Aufbau und der Organisation des 10.062 Hektar großen Nationalparks im Norden des Schwarzwaldes. Bis Ende des Jahres soll der Personalstamm auf 63 Stellen, bis 2016 auf 89 Stellen anwachsen. Wichtigste Aufgaben seien „Naturschutz, Waldwirtschaft, Umweltpädagogik, Besucherbetreuung, Forschung sowie die Koordination mit der Region und dem Tourismusmarketing“. 

 - Bildbeschreibung:  von links nach rechts: Leiter der Stabsstelle Kommunikation der Schwarzwald Tourismus GmbH (STG) Wolfgang Weiler, STG-Geschäftsführer Christopher Krull, Tourismusminister Baden-Württemberg Alexander Bonde und die beiden Leiter des Nationalparks Schwarzwald Dr. Wolfgang Schlund und Dr. Thomas WaldenspuhlGrundsätzliche Angelegenheiten wie Besucherlenkung oder die Erarbeitung eines Verkehrs- und Tourismuskonzeptes werden vom Nationalparkrat entschieden. Das paritätisch zwischen Land und der Region besetzte Gremium soll sich am 23. Januar konstituieren. Dem Nationalparkrat gehören die Landräte der Kreise Ortenau, Rastatt und Freudenstadt, die Oberbürgermeister von Baden-Baden und Bühl sowie die Bürgermeister der sechs Gemeinden im Nationalpark, ein Vertreter des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord sowie zwölf Vertreter des Landes an.

Ein Nationalpark-Beirat aus Vertretern von Verbänden und Institutionen, darunter auch die Schwarzwald Tourismus GmbH soll ab März die Nationalparkverwaltung und den Nationalparkrat beratend unterstützen."

Pressemitteilung der Schwarzwald Tourismus GmbH vom 13.01.2014

 
Weitere Infos zu Arbeit und Selbstverständnis des neuen Nationalpark Schwarzwald unter www.schwarzwald-nationalpark.de

und auf unserer Seite unter:

http://waldliebhaber.de/nachhaltigkeit/202-startschuss-nationalpark-schwarzwald-kann-loslegen 

Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.