- Krallen im Steg verhindern Ausrutscher wirkungsvollUnfälle bei der Waldarbeit passieren leider immer immer. Eine der Gründe ist die falsche Schuhausrüstung bei der Arbeit: Man rutscht auf dem nassen oder vereisten Waldboden aus, und zieht sich schmerzhafte Verletzungen zu. Wer einen Forststiefel mit Stegkrallen oder Spikes im Steg der Stiefelsohle besitzt, kann solche Unfälle vermeiden – Forstprofis tragen diese Stiefel jeden Tag, vor allem aber bei Schnee und Eis. Deshalb sind die sicheren Forststiefel das ideale Weihnachtsgeschenk für Ehemänner, Väter und Schwiegermütter mit Wald. Und für die Holz machende Waldbesitzerin natürlich auch.

Sicherheit durch den Stegkrallenstiefel

"Forststiefel mit Stegkrallen in der Sohle verhindern wirkungsvoll schmerzhafte Ausrutschunfälle auf Schnee und Eis bei der Waldarbeit. Durch die Einfassung im Steg der Stiefelsohle sind sowohl das Führen von Fahrzeugen als auch das Laufen auf befestigten Flächen problemlos und ohne Einschränkungen möglich. Stegkrallenstiefel gibt es im Fachhandel. Hinweise auf einen Händler in der Nähe erteilen auch die Außendienstmitarbeiterder Prävention der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)."

Eine Information der SVLFG

Ihre Redaktion von Waldliebhaber.de

Die SVLFG ist zuständig für die Durchführung der landwirtschaftlichen Unfallversicherung für über 1,6 Millionen Mitgliedsunternehmen mit ca. 1 Million versicherten Arbeitnehmern, der Alterssicherung der Landwirte für fast 250.000 Versicherte und über 600.000 Rentner sowie der landwirtschaftlichen Kranken- und Pflegeversicherung für fast 800.000 Versicherte im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Sie führt die Sozialversicherung zweigübergreifend durch und bietet ihren Versicherten und Mitgliedern umfassende soziale Sicherheit aus einer Hand. Der Verbundträger ist maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der in der Land- und Forstwirtschaft sowie im Gartenbau tätigen Menschen und ihrer Familien.

 

Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.