HolzwegEidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), Bezirk Dietikon des Kantons Zürich, Schweiz, berichtet über die Forschungsergebnisse zum Grad der Bodenverdichtung in der Waldarbeit. Nach einer Veröffentlichung des WSL habe deren Forschung ergeben, dass sich mit neuen mikrobiologischen Methoden der Grad der Verdichtung von entsprechend befahrenen Forstwegen bestimmen lässt. So könne anhand der unter den tiefen Fahrspuren vorkommenden Bakterien- und Pilzarten Erkenntnisse über den Grad der Verdichtung gewonnen werden.


Das WSL weist darauf hin, dass nicht nur landwirtschaftliche Böden, sondern auch Waldböden entsprechend vor einer Schadstoffanreicherung und der Verdichtung durch Befahrung mit schwerem Gerät geschützt werden müssten. Ziel dabei sei ja, dass auf den Waldböden auch künftig naturnahe und ertragreiche Wälder gedeihen sollen.

Peter Lüscher vom WSL, unter dessen Leitung ein Team typische Spurbilder schwerer Holzerntemaschinen in leicht verständlichen Grafiken entwickelte: „Jeder Druck auf den Boden hinterlässt ein Signal“. Forscher der WSL führten in drei Kantonen auf Waldböden Experimente mit deren Befahrung durch. Die Untersuchungen ergaben, dass in den verdichteten Böden wesentlich mehr Bakterien und Pilzarten dominierten, welche ohne Sauerstoff auskommen. Diese Entwicklung habe den Nachteil, dass damit das Wachstum von Mykorrhiza-Pilzen und damit der mit diesen assoziierenden Baumwurzeln gehemmt werde.

Auf Fahrspuren mit guten Lichtverhältnissen pflanzten die Forscher darauf hin Schwarzerlen, die dafür bekannt sind, dass sich ihre Wurzeln auch ohne Sauerstoff im Boden ausbreiten und diesen damit auflockern können. Damit konnten sich tatsächlich die für das Bodenleben und die nahestehenden Bäume wichtigen Bakterien und Pilze ansiedeln.

Alain Morier, Leiter der Abteilung Wald des Kantons Aargau betonte anlässlich des „Forum für Wissen“, dass Waldbesitzer über den Aspekt der Holznutzung motiviert werden könnten.


Auf bald im Wald
Thomas Kerscher, Herausgeber

Pressemitteilung hierzu lesen auf wsl.ch