- Wasserfall/www.argen-blicke.deHeute, am "Internationalen Tag des Wassers", wird in Wangen im Allgäu die Argen als „Flusslandschaft des Jahres 2014/2015“ ausgezeichnet. Nach Informationen der "NaturFreunde Deutschlands" gilt die Argen als einer der letzten weitestgehend unverbauten voralpinen Flüsse und bildet ein einzigartiges Biotop, das vom Allgäu bis zum Bodensee reicht. Bei der feierlichen Proklamationsveranstaltung mit prominenten Gästen aus Politik und Naturschutz findet auch ein ganz besonderer Höhepunkt statt: Wasser der Argen wird mit dem der Helme (Flusslandschaft des Jahres 2012/13) symbolisch vermischt. Die Pressemitteilung der "NaturFreunde Deutschlands" mit den Einzelheiten.

NaturFreunde und Angelfischer laden an die "wilde" Argen

Proklamation der Flusslandschaft des Jahres 2014/15 am 22. März (Internationaler Tag des Wassers)

(...) Als „besondere Delikatesse im Naturschutz“ wertet Eckart Kuhlwein, umweltpolitischer Sprecher der NaturFreunde Deutschlands, die Auszeichnung der Argen zur Flusslandschaft des Jahres 2014/15. Denn die weitestgehende Naturbelassenheit der Argen sowie der von ihr gebildete ökologische Korridor zwischen Westallgäuer Hügelland und Bodensee ermöglichten einen vielfältigen Artenaustausch flussab- wie -aufwärts. „Diese Art von zusammenhängenden aquatischen Naturräumen ist sehr selten geworden in Deutschland. Mit der Proklamation der Argen zur Flusslandschaft des Jahres 2014/15 wollen wir die Menschen für die Bedeutung dieser Lebensräume sensibilisieren“, so Kuhlwein.

Mit der Ausrufung der Flusslandschaft des Jahres wollen NaturFreunde und Angelfischer weite Kreise der Bevölkerung auf die ökologische, ökonomische und soziokulturelle Bedeutung der Flüsse und der sie umgebenden Landschaft aufmerksam machen; Maßnahmen zur Erhaltung, zum Schutz und zur Renaturierung von Flusslandschaften und ihrer Lebensgemeinschaften, insbesondere der in ihnen lebenden Pflanzen und Tiere initiieren; Arbeiten zum Wiedererreichen einer hohen Durchgängigkeit, der Wasserqualitätsverbesserung und/oder Renaturierung unterstützen; naturnahe Wander- und Erholungsgebiete fördern, um die Naturschätze auch nachhaltig nutzen zu können.

 - Weidenblick/www.argen-blicke.deDie Würdigung von interessanten Flusslandschaften geht auf eine Vereinbarung zwischen NaturFreunden Deutschlands und dem Deutschen Anglerverband aus dem Jahr 1998 zurück und wird mit dem neu konstituierten Deutschen Angelfischerverband (DAFV) fortgesetzt. Kuhlwein: „Es ist eine schöne Pflicht unserer beiden Verbände, sich für die Wahrung unseres Naturerbes und insbesondere der aquatischen Umwelt einzusetzen.“ Die jeweiligen Flusslandschaften werden auf Antrag der beiden Verbände im Bundesumweltministerium in die „Liste der offiziellen Jahresverkündigungen umweltpolitisch relevanter Aktionen“ (Natur des Jahres) aufgenommen. Vorgänger der Argen waren seit 1999 die Ilz bei Passau, die Gottleuba in Sachsen, die Havel, die Schwarza in Thüringen, die Nette in Rheinland-Pfalz, die Emscher und in den letzten beiden Jahren die Helme in Sachsen-Anhalt.

 

Pressemitteilung der NaturFreunde Deutschlands (Verband für Umweltschutz, sanften Tourismus, Sport und Kultur) vom 20.03.2014

Weitere Informationen unter:

www.flusslandschaft.naturfreunde.de

 

Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.