- Deutschland spielt Vorreiterrolle beim Kampf gegen WaldzerstörungIm Kampf gegen die Waldzerstörung liegt Deutschland weltweit ganz vorn. Darüber hat jetzt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in einer Pressemitteilung vom 18. Februar informiert. Demnach hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft eine Gruppe von Behördenvertretern aus den USA, Australien und Interpol nach Hamburg eingeladen. Dort wird sich die internationale Delegation über die nationale Arbeit zur Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags informieren.

 

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft vom 18.02.2014:

Internationale Behörden informieren sich über Maßnahmen und Kontrolle

Dabei machen sich die Experten sowohl von der Arbeit des Thünen-Kompetenzzentrums Holzherkünfte als auch von der Arbeit der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ein Bild. Das Kompetenzzentrum Holzherkünfte im Thünen-Institut in Hamburg wurde vor knapp einem Jahr eröffnet. Seitdem helfen die Experten des staatlichen Forschungsinstitutes gezielt dabei, die strengen Vorschriften gegen den Handel mit illegalem Holz umzusetzen.

Mitarbeiter überprüfen das Holz: Baumart und Herkunft

- Baumart und Herkunft können mit Analysen festgestellt werdenMit wissenschaftlichen Analysen können die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums feststellen, woher ein Holz stammt und welche Baumart es ist. Anhand dieser Information kann überprüft werden, ob das Holz nach nationalen Gesetzen des Herkunftslandes und internationalen Artenschutz- und Handelsabkommen hätte geschlagen werden dürfen.

Aufwendige Testverfahren: Kein geschützter Baum soll verarbeitet werden

Für diese Aufgaben stehen den Hamburgern unter anderem aufwendige forstgenetische Testverfahren und eine der weltweit größten wissenschaftlichen Holzsammlungen mit rund 50.000 Präparaten zur Verfügung. Damit unterstützen die Experten des Thünen-Instituts Holzimporteure und Behörden bei der Kontrolle. Häuslebauer oder Möbelkäufer können dank der Analysen ganz sicher sein, kein geschütztes Stückchen Regenwald im Fensterrahmen zu verbauen oder auf die Terrasse zu stellen.

Made in Germany: Experten aus Deutschland geben Wissen an andere EU-Staaten weiter

 - Frisch geschlagene StämmeDa Deutschland in diesem Bereich weltweit führend ist, greifen übrigens auch andere EU-Staaten auf die Kompetenz des Thünen-Instituts in Sachen Holzherkunft zurück. Für die Kontrolle von Hölzern ist nach dem Holzhandels-Sicherungs-Gesetz die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zuständig. Wie diese Kontrollen ablaufen und auf welche Weise die Behörden in den verschiedenen EU-Staaten zusammenarbeiten, erfährt die internationale Delegation beim Besuch der Außenstelle der BLE in Hamburg.

Wichtiger Informationsaustausch: Auch mit den USA, Australien und Interpol

Da gerade illegal geschlagenes Holz oft international gehandelt wird, ist ein Informationsaustausch mit den Experten aus USA, Australien und Interpol für alle Beteiligten wichtig. Er legt den Grundstein dafür, dass die national zuständigen Behörden besser über Grenzen hinweg ermitteln können und dass auf unseren Märkten keine Produkte aus illegalem Holzeinschlag Fuß fassen. Ähnlich wie die Europäische Union haben die USA und Australien gesetzliche Vorschriften erlassen, um den Handel mit illegal eingeschlagenem Holz zu verhindern. Interpol kämpft im Rahmen eines Projektes gegen illegale Waldzerstörung.

 

 Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.