- Schönes Grün, aber trotzdem keine PflanzeAuch wenn sie noch so schön "grünen", als Pflanzen kann man die Flechten im Grunde nicht bezeichnen. Vielmehr sind sie eine eigene Lebensform: Eine symbiotische Lebensgemeinschaft aus Pilz und Alge, die beiden nützt. Wenn man Flechten in eine Schublade einsortieren möchte, dann zu den Pilzen. Allerdings nehmen sie dort eine Sonderstellung ein. Denn sie sind ein Zusammenschluss von artverschiedenen Organismen, die sich gegenseitig unterstützen. Die Alge kann Fotosynthese betreiben und liefert dem Pilz damit die für ihn wichtigen Kohlenhydrate. Das Pilzgeflecht wiederum schützt die Alge vor intensiver Sonneneinstrahlung und damit vor Wasserverlust. Dieser Alge-Pilz-Zusammenschluss macht die Flechte zu etwas ganz Besonderem. Als Doppelorganismus verfügt sie über Eigenschaften, die weder Algen noch Pilze alleine besitzen.

 

Marsmännchen: Flechten könnten auf anderen Planeten überleben

 - Flechten auf FelsenEgal, ob hohe Feuchtigkeit oder extreme Trockenheit: Flechten kommen mit beidem gut zurecht. Sie überleben auch in sehr kalten und sehr heißen Regionen. Manche Flechtenarten sind sogar so robust, dass sie auf dem Mars überleben könnten. Das haben Planetenforscher des "Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)" bei einem Experiment herausgefunden. Für das Experiment sammelten die Wissenschaftler verschiedene Flechten ein und zwar aus den unwirtlichsten Regionen unserer Erde. Die Organismen kamen aus der Antarktis und aus bis zu 3.500 Metern Höhe in der Schweiz. Der Versuch hat gezeigt: Flechten können wegen ihrer geringen Ansprüche auch unter den widrigsten Umständen überleben. Als Nahrung genügen ihnen die Nährstoffe aus dem Regenwasser und die Mineralstoffe aus dem Staub in der Luft.

Maßstab für die Luftqualität: Ist die Luft gut, dann gedeiht die Flechte

 - Ast mit Flechten und MoosFlechten nehmen Wasser und Mineralstoffe über ihre Oberfläche auf. Sie reagieren deswegen besonders stark auf Luftverunreinigungen. Somit können Flechten helfen, die Qualität der Luft an einem Standort zu bestimmen. Die meisten Flechten sind sehr empfindlich gegen Schwefeldioxyd. Ein hoher Schwefelgehalt in der Luft kann Flechten schädigen und sie in ihrem Wachstum negativ beeinflussen. Ist die Luft hingegen sauber, wachsen die Flechten üppig und zahlreich. 30 verschiedene Arten an einem einzigen Baumstamm sind in luftreinen Gebieten keine Seltenheit.

Die Flechten und der Wald: Den Waldtieren dienen sie als Futterquelle

 - Mit Flechten bewachsener FelsIn den Wintermonaten dienen Flechten den Waldtieren als Futter. Insbesondere Hirsche und Rentiere sind in der kalten Jahreszeit dankbar für die nahrhaften Erd- und Baumflechten. Aber auch Schmetterlingslarven, Insekten, Schnecken oder Milben ernähren sich von den grünen Organismen. Allerdings sind viele Flechtenarten in deutschen Wäldern bereits selten geworden. Insbesondere solche Flechtenarten, die auf Totholz oder auf sehr alten Bäumen leben. In Wirtschaftswäldern sind diese Arten kaum noch zu finden. Dort wo sie noch gedeihen, sind sie ein Zeichen für die Naturnähe des Waldes.

Überlebenskünstler: Fast überall fühlen sich Flechten wohl und das für lange Zeit

 - Flechte auf altem BaumAm besten gedeihen Flechten in naturnahen Wäldern auf der Rinde von alten Bäumen und in Obstgärten, die nicht gespritzt oder gedüngt werden. Sie umranken aber auch Steine, Mauern und Felsen. Im Hochgebirge sind sie genauso zu Hause wie in der Wüste. Sie wachsen sehr langsam, können dafür aber sehr alt werden. An günstigen Standorten überdauern sie viele Jahrzehnte oder Jahrhunderte. Manche Flechten werden sogar mehrere Tausend Jahre alt. Wer Flechten schon einmal ganz aus der Nähe betrachtet hat, dem ist dabei sicherlich aufgefallen: Diese Organismen sind hübsche Wunderwerke der Natur, für die es sich lohnt, genauer hinzusehen. 

 

Auf bald im Wald

Ihre Redaktion von Waldliebhaber.de

 

Weitere Informationen über Flechten finden Sie unter:

http://kiwithek.kidsweb.at/index.php/Flechte

http://www.waldwissen.net/wald/pilze_flechten/wsl_swisslichens/index_DE

http://www.garten-treffpunkt.de/lexikon/flechten.aspx

http://www.umweltwirkungen.de/flechten/was-sind-flechten/index.html

http://wissen.woxikon.de/flechten

http://www.astronews.com/news/artikel/2012/04/1204-034.shtml

http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10081/151_read-3409/year-all/#gallery/5671