- Ein Geweihleuchter ist ein schöner BlickfangDieser schicke Geweihleuchter macht sich prima als Blickfang. Er ist ein echtes Museumsstück und hat möglicherweise sogar schon das eine oder andere Schlossgespenst gesehen. Falls Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind und Ihre Wohnung auch gerne im Jagdstil einrichten möchten, dann müssen Sie nicht unbedingt sämtliche Antiquitätenläden und Flohmärkte abklappern. Der moderne Jagdstil ist zur Zeit wieder groß in Mode und dementsprechend breit ist das Deko-Angebot in Einrichtungshäusern und im Internet.

 

Wissenswertes über Abwurfstangen: Bis zu 14 Kilogramm Knochensubstanz können Hirsche in nur 140 Tagen bilden

 - Ein Geweih besteht nicht aus Horn, sondern aus KnochenUm an ein echtes Geweih zu kommen, müssen Sie übrigens keinen Jäger bemühen. Denn Hirsche oder Rehböcke verlieren ihr Geweih jedes Jahr im Februar höchst freiwillig. Schon bald danach beginnt es erneut zu wachsen. Es dauert dann - je nach Größe des Geweihs - von März bis August, bis die Tiere wieder ihren komplett neuen Kopfschmuck besitzen. Auf der Seite der "Deutschen Wildtier Stiftung" finden sich folgende interessante Informationen: Ein Geweih besteht nicht aus Horn - wie oft fälschlicherweise angenommen wird - sondern aus Knochen. Eine einzelne Abwurfstange kann bis zu sieben Kilogramm wiegen. Innerhalb von nur 140 Tagen kann der Hirsch ein komplettes Geweih neu bilden. Je älter der Hirsch ist, desto schwerer und verzweigter wird sein Geweih übrigens. Es kann bis zu 14 Kilogramm schwer werden.

Wilderei: Wer ein Hirschgeweih findet, darf es nicht einfach mitnehmen

 - Geweihe sind Eigentum des "Jagdausübungsberechtigten"Beim Waldspaziergang ein schönes Hirschgeweih zu finden ist reiner Zufall. Was allerdings die wenigsten wissen: Selbst wenn dieser seltene Zufall eintreffen sollte, dürfte der Finder das Geweih nicht einfach mitnehmen. Wir haben bei den "Bayerischen Staatsforsten" nach den rechtlichen Bestimmungen gefragt und erhielten folgende Information: Nach § 15 des Deutschen Bundesjagdgesetzes sind die Geweihe von Hirschen und Rehböcken Eigentum des "Jagdsausübungsberechtigten" - das ist i.d.R. der Jagdpächter bzw. Revierinhaber. Zum Sammeln von Abwurfstangen bedarf es der schriftlichen Erlaubnis des zuständigen Jägers. Liegt diese Erlaubnis nicht vor, muss der Finder das Geweih dem "Jagdausübungsberechtigten" übergeben. Nimmt er das Geweih mit, dann ist das ein "Eingriff in fremdes Jagdrecht" - also ganz einfach Wilderei. Soweit muss es allerdings nicht kommen, denn es gibt genug Möglichkeiten, Geweihe ganz legal zu erwerben:

Geweihe ganz legal: Shoppen im "Wildtierland" und bei den Betrieben der "Bayerischen Staatsforsten"

wald 2014 jan pilze geweihe 122 640x399Wer eine Abwurfstange besitzen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten: Er kann sich beispielsweise im Shop der Deutschen Wildtier Stiftung ein Geweih kaufen. Der Shop nennt sich „Wildtierland“ und ist im Internet zu finden unter: www.wildtierland.de

Auch bei den Bayerischen Staatsforsten können Abwurfstangen und Geweihe angefragt werden. Die Kontaktadressen der einzelnen Forstbetriebe sind im Internet zu finden unter der Adresse: https://www.baysf.de/no cache/de/startseite/standorte.html

Wild-Deko: Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

 - "Wilde" Dekoration gibt es in allen Formen und FarbenWenn Sie Ihre Wohnung einfach nur ein bisschen "wilder" machen möchten, dann geht das übrigens auch ganz ohne "Wild". Künstliche Jagdtrophäen gibt es inzwischen in allen Farben und Formen, bzw. Materialien. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Geweih aus Plüsch oder einem bunten Exemplar aus Kunststoff? Bei den modernen Trophäen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim Stöbern im Internet oder beim Beutezug durch die Dekoläden. Waidmannsheil!

 

Lydia Faßnacht

Auf bald im Wald

Ihre Redaktion von Waldliebhaber.de

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.baysf.de/

http://www.baysf.de/no_cache/de/startseite/standorte.html

http://www.deutschewildtierstiftung.de/