Zecken können beim Biss die Erreger der Borreliose übertragen Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Infektionskrankheit. Gleichzeitig fehlt es nach Ansicht des ´Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e.V.´ bei dieser Multi-Organ-Erkrankung an allem, was medizinisch notwendig ist. Es fehlen spezialisierte Ärzte, es gibt keine zuverlässige, standardisierte Diagnostik, keinen Impfstoff, keine sicher heilende Therapie und zu wenig Forschung. Borreliose wird häufig zu spät entdeckt, sie verläuft oft langwierig und schwerwiegend; viele Betroffene landen in der Frühverrentung. Aktuell läuft eine Online-Petition zum Schutz der Borreliose-Patienten. [Gastbeitrag von Ulrike Schneider]

"OnLyme-Aktion.org, das Aktionsbündnis gegen zeckenübertragene Infektionen Deutschland e. V., wendet sich mit einer Online-Petition gegen die schlechte medizinische Versorgung von Patienten mit Borreliose & Co-Infektionen erneut an die politisch Verantwortlichen.

Helfen Sie mit Borreliose-Patienten zu unterstützen! Es könnte Sie oder Ihre Familienangehörigen morgen selber treffen."

Den Link zur Petition und weiterführende Informationen finden Sie hier:
onlyme-aktion.org/borreliose-petition-onlyme-aktion-org-setzt-erneut-zeichen/

 

Gastautor: Ulrike Schneider, onlyme-aktion.org
Foto: luise/Pixelio.de

 

Verwandte Themen:
Was stimmt über Zecken?
Eine Zeckenlarve kommt selten allein: Im Gespräch mit dem Zeckenforscher Werner Johansson

 

 

Disclaimer:

Auf unserer Webseite veröffentlichte Pressemitteilungen Dritter geben nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers oder der Redaktion wieder. Pressemitteilungen werden als solche gekennzeichnet. Die Veröffentlichungen auf unseren Webseiten stellen weder Rechtsauskünfte dar noch kann die Gewährleistung übernommen werden, dass die Beiträge in jedem Detail der derzeit gültigen Rechtsprechung entsprechen. Die Beiträge dienen lediglich der Information und erheben keinen Anspruch auf Korrektheit im rechtlichen Sinne. Eine Rechtsauskunft darf nur durch eine juristisch ausgebildete Person erfolgen. Die Redaktion bemüht sich, vor allem die aktuelle Rechtsprechung zu berücksichtigen. Im Einzelfall kann es aber vorkommen, dass rechtliche Fragen von den Gerichten noch nicht abschließend geklärt sind oder unterschiedliche Rechtsauffassungen zu einem Thema bestehen. Aufsätze, Kommentare und Stellungnahmen von juristisch ausgebildeten Personen werden von der Redaktion als solche gekennzeichnet.