Lucy forscht: Was hat es mit dem weißen Flaum auf vielen Pilzen auf sich?Mein Frauchen hat mal wieder nichts bemerkt. Mir dagegen ist gleich aufgefallen, dass da was im Busch – oder besser gesagt – in den Pilzen ist. Der Wald roch plötzlich so modrig. Irgendwie verschimmelt. Und tatsächlich – einige Schnauzenlängen weiter entdecke ich dunkelbraune Pilze, auf denen ein eklig weißer Flaum wächst: Schimmelpilze. Irgendwann hat es dann auch bei Frauchen Klick gemacht, die Kamera wird gezückt und „Pilzessende Pilze?!“ ins Notizbuch gekritzelt. Ich verliere keine Zeit und nehme die Abkürzung nach Hause. Schließlich geht es bei diesem Thema um den guten Geschmack, eines MEINER Spezialgebiete.

Fangen wir mal damit an, was Pilze eigentlich sind. Denn: Ihren Geruch kenne ich weder von Vierbeinern noch von irgendwelchen Bäumen oder Blumen. Was daran liegt, dass Pilze keine Pflanzen und erst recht keine Tiere sind. Während ich zum Reich der Tiere gehöre und die alte Eiche, an der sich die Rüden aus der Nachbarschaft um die Wette verewigen, zum Reich der Pflanzen, bilden Champignon, Schimmelpilz und Co. ihr eigenes Reich: das Reich der Pilze.

 Bei so einem Geruch rümpft sich auch die erfahrenste Schnüffelnase ...Ähnlich wie im Pflanzen- und Tierreich existieren auch unter den Pilzen die unterschiedlichsten Ernährungsformen. Am sympathischsten sind mir die fleischfressenden Raubpilze. Mit selbstgebauten Schlingen oder Klebefallen fangen sie kleine Fadenwürmer. Und es geht noch raffinierter: Pilze der Gattung Ophiocordyceps dringen ins Gehirn von Ameisen ein; dort übernehmen sie die Kontrolle, bis ihr Opfer stirbt und sie es in Ruhe verdauen können.

Ein vergleichsweise langweiliges Leben führen die Großpilze. Sie ernähren sich von Waldboden oder von abgestorbenem Holz. Was sie aber nicht davor schützt, selbst zur Nahrung zu werden. Schimmelpilze können überall wachsen, im Brot, an der Wand oder eben auch auf Pilzen. Einzige Voraussetzung: eine hohe Luftfeuchtigkeit. Und das schien bei meiner Entdeckung der Fall zu sein. 

Kannibalismus? Fehlanzeige!

Um Kannibalismus handelt es sich trotzdem nicht. Schließlich ist der Schimmelpilz nur über viele Ecken mit den Hutpilzen verwandt. Ein Kannibale wäre er nur, wenn er Vertreter seiner Art verspeisen würde. Apropos Essen, ich rieche Fleisch. Und der Geruch kommt definitiv aus meiner Küche. Frauchen ist wohl auch endlich heimgekommen und kocht etwas Leckeres.
Leute, ich muss ... 
Auf bald im Wald, eure Lucy!

 

Redaktion: Waldliebhaber.de
Foto: Waldliebhaber.de

Verwandte Themen:
Wir expandieren – neue (freie) Mitarbeiterin bei Waldliebhaber.de